Zulassungsvoraussetzungen BVL-zertifizierte Weiterbildungen

Die Teilnahme an unseren BVL-zertifizierten Weiterbildungen ist für alle Berufsgruppen aus dem therapeutischen und pädagogischen Bereich, aber unter besonderen Bedingungen auch für Quereinsteiger möglich. Für den Abschluss mit dem jeweiligen Zertifikat und der Erlaubnis, den Titel führen zu dürfen, müssen folgende Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sein:

Für die Dyslexie- und/oder Dyskalkulie-Weiterbildung:
abgeschlossenes Hochschulstudium mit

  • pädagogischer oder psychologischer Ausrichtung
  • sprachheiltherapeutischer Ausrichtung
  • medizinischer Ausrichtung (mit psychotherapeutischer oder psychiatrischer Ausbildung)

Für die Dyslexie-Weiterbildung werden zudem zugelassen:

  • Diplom-Logopäden
  • andere akademisch qualifizierte Logopäden (Sprachtherapeuten)
  • Abiturienten mit einer abgeschlossenen Ausbildung Logopädie (staatlich anerkannte Schule) und mindestens zweijähriger Berufserfahrung

Sonderzulassung:

Bewerber, die diese beruflichen Qualifikationen nicht erfüllen, können eine Sonderzulassung über uns beim BVL beantragen.

Hierfür sind notwendig:

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung
  • mindestens zwei Jahre Erfahrung in der Arbeit mit Kindern / Jugendlichen und/oder Erwachsenen
  • ein Motivationsschreiben sowie ein persönliches Aufnahmegespräch mit uns

Im Falle einer Sonderzulassung müssen als Auflage durch den BVL zusätzlich zwei weitere Kinder im Rahmen der Supervision im praktischen Teil behandelt und dokumentiert werden, um noch mehr therapeutische Übung und Begleitung zu erhalten. Es müssen somit zwei zusätzliche Verlaufsdokumentationen (Fallberichte, ggf. stichpunktartig) erstellt werden. Für den Mehraufwand an Betreuung und Supervision durch unser Team fallen hierfür gewisse zusätzliche Kosten an (entsprechend dem Bedarf, ca. 200 bis 400 €).